Agilität ist Zukunftssicherung!                                                                                                                                                                                                                                                                Viele Arbeitsplätze, Rollen werden sich durch die digitale Transformation verändern. Für viele Führungskräfte zum Beispiel verändert sich ihre Rolle. Entscheidungskompetenzen fallen weg. Das kann zu Frustration führen. Häufig wird uns die Frage gestellt:

Wie kann ich als Führungskraft, HR oder Arbeitgeber meine Mitarbeiter für die agile Welt motivieren, mobilisieren und praxisnah für Ihre neuen Rollen stärken?

Agilitätstechniken wie Scrum, Kanban, Design Thinking sind wertvoll. Die Umsetzung wird dann gelingen wenn im ersten Schritt die innere Agilität (Haltung und Einstellungen) positiv auf die agilen Prozesse ausgerichtet ist, die Mitarbeiter ein Bewusstsein haben, was sie in der „agilen Welt“ erwartet und was Ihr konkreter positiver Beitrag ist. Im nächsten Schritt geht es darum, die persönlichen Agilitäts-Muskeln praxisnah zu trainieren. Das Bewusstsein und Stärken der persönlichen Selbststeuerungs-Kompetenzen ist dabei unterstützend, weil auch unbewusste Blockaden gelöst werden können.

Bewusst BeflügelnBewusst Agil: Drei Phasen – Das Konzept   

In der Metapher eines 100 Meter Läufers/in:

  • Phase 1: Ihr Mitarbeiter ist motiviert und bereit für den Lauf, hat seine Sportschuhe an und weiß den Weg.
  • Phase 2: Ihr Mitarbeiter wird immer sicherer im Lauf, trainiert seine Muskeln, macht Erfahrungen und optimiert.
  • Phase 3: Ihr Mitarbeiter ist im Austausch über seine Lernerfahrungen mit anderen Läufern und wird noch schneller.

 

Bewusst Agil – Phase 1 

  • Bewusstsein persönliche innere Agilitätsantreiber (Agilitäts-Barometer)
  • Persönliche Motivationen verstehen und diese als Ressourcen nutzen
  • Praxisnahes Bewusstsein der Agilitäts-Werte und Definition von Entwicklungsfeldern
  • Transfer auf Rolle
  • Zielbilder definieren mit z.B. Zürcher Ressoucen-Modell
  • Agilitäts.Selbst.Bewusst.Sein stärken
  • Nächste konkrete Schritte, Persönliche Entwicklungsziele
  • Setting: Workshop

Bewusst Agil – Phase 2 und 3 

  • Gezieltes Trainieren der persönlichen Agilitätsmuskeln
  • Reflexion erster Lernerfahrungen und Anpassungen
  • Erfahrungsorientierte Case-Studies
  • Setting: Einzelberatung (Phase 2) und Workshop (Phase 3)

Für das Wirkungsvolle Trainieren der Agilitätsmuskeln ist die Stärkung der persönlichen Selbststeuerungs-Kompetenzen wirkungsvoll:

Selbststeuerungs-Kompetenzen stärken  

  • Klarheit bewusste, unbewusste Motivation/en
  • Bewusstsein (un) -bewusste Handlungspräferenzen in z.B. Stress-Situationen
  • Messung intrinsische, extrinsische Motivation auf den Motiv-Ebene (Macht/Einfluss, Beziehung, Leistung, Sicherheit)
  • Ausprägung der 12 Selbststeuerungs-Kompetenzen (Selbstregulation, Selbstkontrolle, Umsetzungskompetenz, Misserfolgsbewältigung)
  • Zielgerichteter Aufbau der Selbststeuerungs-Kompetenzen, um Agilitätsmuskeln zu stärken.
EOS-Potenzialanalyse (PDF)

Design Doing 

Das Konzept Design Doing basiert auf den Ansätzen von Design Thinking und Golden Circle. Die Vision wird dabei in den Innovationsprozess einbezogen wird. Die Umsetzung wird verstärkt, wenn zudem die Selbststeuerungs-Kompetenzen gestärkt sind.

  • Handlungsenergie erzeugen durch das Einbeziehen der Vision in den Innovationsprozess
  • Design Thinking und Golden Circle als Methoden für kontinuierliche Innovation anwenden
  • Durchführung Kreativ-Prozess
  • Konkrete nächste konkrete Schritte verankern

 

Wir als CourageCourage sind Ihr wirkungsvoller Begleiter. Gehen Sie den ersten Schritt: Kontakt